Was?

"Die Linke machte einmal den Fehler anzunehmen, daß sie ein Monopol auf Antikapitalismus hätte; oder umgekehrt: daß alle Formen des Antikapitalismus zumindest potentiell fortschrittlich seien. Dieser Fehler war verhängnisvoll – nicht zuletzt für die Linke selbst.” Moishe Postone, 1974

"Neofaschistische Strömungen in aller Welt gehen... mit dem antisemitischen islamistischen „Widerstandskampf“ konform, obwohl sie gleichzeitig rassistische Stimmungen gegen Migranten aus den islamischen Ländern schüren. Auch große Teile der globalen Linken begannen umstandslos die Glorifizierung des alten „Antiimperialismus“ auf die islamistischen Bewegungen und Regimes zu übertragen. Das kann nur als ideologische Verwahrlosung gekennzeichnet werden, denn der Islamismus steht gegen alles, wofür die Linke jemals eingetreten ist; er verfolgt jedes marxistische Denken mit gnadenloser Unterdrückung und Folter, er stellt Homosexualität unter Todesstrafe und behandelt die Frauen als Menschen zweiter Klasse." Robert Kurz, "Der Krieg gegen die Juden" 2009

Diese Plattform ist ein Zusammenschluss parteiunabhängiger und autonomer linker Gruppen und Personen in Bayern.

Mittwoch, 2. Januar 2013

"Der vergessene Kommunistenrabbi - zum 200. Geburtstag von Moses Hess"

Unter dem Titel: "Der vergessene Kommunistenrabbi - zum 200. Geburtstag von Moses Hess" luden die
Theoriezeitschrift EXIT! Krise und Kritik der Warengesellschaft, Haskala Bayern (Plattform gegen Antisemitismus) und der LAK Shalom der Linksjugend ['solid] Bayern zu einem Vortrag mit Diskussion ins selbstverwaltete Jugendhaus Erlangen.
 
Etwa 40 Interessierte folgtem im gut gefüllten Raum dem halbstündigem Vortrag von Dr. Udo Winkel, einem Redakteur der Theoriezeitschrift EXIT! Die nachfolgende Diskussion wurde wegen akustischer Probleme nicht mit aufgenommen.
 
Um Moses Hess ist es still geworden, seine Werke sind vergriffen und bestenfalls noch antiquarisch zu erwerben. Das sah vor dreißig Jahren noch etwas anders aus. Im Zuge der Beschäftigung mit Marx und seinen theoretischen Voraussetzungen seit der Studenten- bewegung war der Linkshegelianismus und frühe Kommunismus und damit auch Moses Hess wiederentdeckt worden. Seine Schriften wurden neu aufgelegt, Arbeiten über ihn verfasst und er wurde in Kompendien gewürdigt. Dass er erneut in Vergessenheit geraten ist, sagt viel über die heutige Marxrezeption aus. Hess war nicht nur der erste deutsche Kommunist, der wesentlich dazu beitrug, dass Marx sich vom Linkshegelianismus loslöste, sondern auch der Vorläufer eines sozialistischen Zionismus.
 
Hess' wichtigste Werke sind:
  • Sozialismus und Kommunismus (1842)
  • Die Philosophie der Tat (1843)
  • Über das Geldwesen (1845)
  • Rom und Jerusalem (1862), eine Grundlegung des späteren Zionismus. Leipzig: Eduard Mengler
  • Moses Hess Jüdische Schriften. Hrsg. und eingeleitet von Theodor Zlocisti. Leo Lamm, Berlin 1905
Einige Schriften sind digitalisiert einsehbar (siehe google books), andere antiquarisch zu erwerben, z.B. via ZVAB. Insbesondere Rezensionen aus den 60/70ger Jahren sind noch antiquarisch erhältlich.
 
 
Hinweisen möchten wir noch auf einen Vortrag in Berlin:

Moses Heß

Überzeugter Jude, Zionist und Mitkämpfer von Karl Marx für Sozialismus und Emanzipation der Arbeiter. Reihe: Seniorenklub im Karl-Liebknecht-Haus

Ein Bericht über einen Aufklärer und Warner vor Antisemitismus, Militarismus und
Chauvinismus.

22.01.2013 | 10:00 Uhr

Karl-Liebknecht-Haus, Berlin
Mit Referent: Prof. Dr. Heinrich Fink, Moderation: Moderation: Elfriede Juch
 
 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen