Was?

"Die Linke machte einmal den Fehler anzunehmen, daß sie ein Monopol auf Antikapitalismus hätte; oder umgekehrt: daß alle Formen des Antikapitalismus zumindest potentiell fortschrittlich seien. Dieser Fehler war verhängnisvoll – nicht zuletzt für die Linke selbst.” Moishe Postone, 1974

"Neofaschistische Strömungen in aller Welt gehen... mit dem antisemitischen islamistischen „Widerstandskampf“ konform, obwohl sie gleichzeitig rassistische Stimmungen gegen Migranten aus den islamischen Ländern schüren. Auch große Teile der globalen Linken begannen umstandslos die Glorifizierung des alten „Antiimperialismus“ auf die islamistischen Bewegungen und Regimes zu übertragen. Das kann nur als ideologische Verwahrlosung gekennzeichnet werden, denn der Islamismus steht gegen alles, wofür die Linke jemals eingetreten ist; er verfolgt jedes marxistische Denken mit gnadenloser Unterdrückung und Folter, er stellt Homosexualität unter Todesstrafe und behandelt die Frauen als Menschen zweiter Klasse." Robert Kurz, "Der Krieg gegen die Juden" 2009

Diese Plattform ist ein Zusammenschluss parteiunabhängiger und autonomer linker Gruppen und Personen in Bayern.

Sonntag, 15. Mai 2011

Kein Antisemitismus, nirgends (in der Linken)

Die Ex-SED ist seit geraumer Zeit einer beispiellosen Hasskampagne der (jüdisch gesteuerten?) Medien ausgesetzt. Überall wird behauptet, sie hätte ein grundsätzliches Problem mit Israel. Das stimmt so nicht. Die Linke ist nur einfach die einzige Partei, die Fragen stellt und an Bootsfahrten teilnimmt. Ist das etwa verboten?
Inge Höger, eine besonders hebräerkritische Bundestagsabgeordnete, wollte beispielsweise darüber diskutieren, ob hinter dem Mord an einem „italienischen Aktivisten“ nicht auch die Juden stecken könnten? Das klingt zwar im ersten Moment erstaunlich, da die palästinensischen Mörder ihre Tat auf Video aufnahmen, aber Frau Höger ist eben ein wachsamer Geist, der in alle antizionistischen Richtungen denkt. Immer kritisch, keine Tabus kennen, die alte sozialistische Schule halt. Das sind Tugenden, die in Deutschland fast ausgestorben sind und die arme Frau wurde dafür in den Zeitungen rauf und runter geprügelt. Dies zur deutschen Streitkultur 2011.
Auch sonst wird der Linken alles so ausgelegt, wie es den prosemitischen Medien in den Kram passt. Da wird ein großes Geschrei veranstaltet, wenn auf einer Homepage der Linken ein Davidstern mit einem Hakenkreuz verbunden wird, wenn Mitglieder der Linken vor Supermärkten stehen und fordern „kauft keine israelischen Waren“ oder wenn Bürgermeisterkandidaten über das „läppische Existenzrecht Israels“ sprechen. Wie verlogen, die NPD macht so was doch auch und da wird für gewöhnlich kein solches Theater drum gemacht.
Dass die Linke zum Beispiel noch nie offiziell zur Vernichtung Israels aufrief, dass kein einziger palästinensischer Selbstmordattentäter Mitglied der Linken war und dass viele Linke “jüdische Freunde” (Facebookfreunde zählen auch!) haben, wird natürlich nicht gesagt, schließlich passt das nicht in das Bild der ach so antiisraelischen Partei, welches in den Medien so gerne gezeichnet wird.
Stattdessen wird groß über (u.a.) Frau Högers Zusammenarbeit mit Judenhassern aus der Türkei berichtet, mit denen sie die Seeblockade vor Gaza durchbrechen wollte, um Palästinensern abgelaufene Medikamente und anderen Restmüll zu bringen. Dass Frau Höger aber gleichzeitig über eine stetig wachsende Sammlungen an Stolpersteinen verfügt, hört man hingegen fast nie. Und selbst das wird noch gegen sie verwendet.
Man nimmt ihr übel, dass sie Pate vieler toter Juden ist und gleichzeitig mit Islamisten in See sticht, die davon träumen, Juden abzuschlachten. Es ist schwer zu verstehen, wo die Kritiker da den Widerspruch sehen, schließlich ergänzen sich diese beiden Interessengebiete ganz wunderbar. Je erfolgreicher die Islamisten sind, desto umfangreicher wird Frau Högers Stolpersteinsammlung. Diese mutige Frau, die zwischen allen Stühlen sitzt und sich nur auf dem Frauendeck wirklich zuhause fühlt, hat sich jedenfalls nichts vorzuwerfen.
Fest steht für die Linke außerdem, dass die Linke nicht antisemitisch ist, nur weil sich Hakenkreuz-Davidstern-Fotomontagen auf ihrer Homepage finden. Das sollten die Medien endlich mal zu Kenntnis nehmen!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen