Was?

"Die Linke machte einmal den Fehler anzunehmen, daß sie ein Monopol auf Antikapitalismus hätte; oder umgekehrt: daß alle Formen des Antikapitalismus zumindest potentiell fortschrittlich seien. Dieser Fehler war verhängnisvoll – nicht zuletzt für die Linke selbst.” Moishe Postone, 1974

"Neofaschistische Strömungen in aller Welt gehen... mit dem antisemitischen islamistischen „Widerstandskampf“ konform, obwohl sie gleichzeitig rassistische Stimmungen gegen Migranten aus den islamischen Ländern schüren. Auch große Teile der globalen Linken begannen umstandslos die Glorifizierung des alten „Antiimperialismus“ auf die islamistischen Bewegungen und Regimes zu übertragen. Das kann nur als ideologische Verwahrlosung gekennzeichnet werden, denn der Islamismus steht gegen alles, wofür die Linke jemals eingetreten ist; er verfolgt jedes marxistische Denken mit gnadenloser Unterdrückung und Folter, er stellt Homosexualität unter Todesstrafe und behandelt die Frauen als Menschen zweiter Klasse." Robert Kurz, "Der Krieg gegen die Juden" 2009

Diese Plattform ist ein Zusammenschluss parteiunabhängiger und autonomer linker Gruppen und Personen in Bayern.

Donnerstag, 5. Mai 2011

Hermann Dierkes und das antisemitische Flugblatt

Hermann Dierkes ist nicht der größte Lump im ganzen Land. Dafür ist er viel zu unwichtig. Ihn für einen großen Lumpen zu halten, ist allerdings nicht gerade schwierig, und gleichwohl er permanent zu Unrecht behauptet, man wolle ihn mundtot machen, zöge manch ein vernunftbegabter Linker es gelegentlich vor, der Hermann hielte einfach mal den Rand oder dächte wenigstens vorher nach. Sogar wenn er hinterher nachdächte, könnte man von einem Fortschritt sprechen, aber das tut er nicht, nein, das muss er auch nicht, der Hermann, denn der Hermann weiß, was gut und was böse ist: Gut ist der Hermann, böse ist der Judenstaat.
Nun wurde vor einigen Tagen ein antisemitisches Flugblatt auf der Seite der Duisburger LINKEN entdeckt, das für einigen Wirbel gesorgt hat, nachdem der Blog "Ruhrbarone" darüber berichtet hatte. Der Duisburger LINKEN war sofort klar, dass sie keine Schuld treffe, und sie hatte auch schon eine Erklärung parat: "Sprecher Hans-Werner Rook (...) hielt es für möglich, dass sich ein Rechter in die Partei eingeschmuggelt und das Flugblatt eingestellt hat." Trotz dieser Klarstellung und obwohl sie umgehend Anzeige gegen Unbekannt erhoben hatte, sah sich die Duisburger LINKE weiterhin Kritik ausgesetzt – offenbar waren einige Zionistenfreunde dreist genug, von der Partei zu fordern, sie solle die Vorwürfe wenigstens prüfen, anstatt sofort von Umtrieben feindlicher Agenten zu fantasieren.
So geschah es, dass der gute Hermann höchstselbst sich genötigt sah, Stellung zu beziehen und den zionistischen Kriegshetzern dieser Welt, die das Recht der Araber auf bewaffneten Widerstand und die Pflicht Israels, diesem Widerstand mit umfassenden Zugeständnissen zu begegnen, abstreiten und stattdessen darauf bestehen, dass die Anerkennung des Existenzrechts Israels nicht läppisch, sondern Voraussetzung jeder Friedenslösung sei, mal ordentlich die Meinung zu geigen, zumal diese zionistischen Kriegshetzer auch noch dreist genug sind, zu behaupten, wer als Deutscher auf vernichtende Kritik an Israel fixiert sei und die Gegner Israels für verzweifelte Friedensengelchen halte, sei möglicherweise Antisemit.
Die Plattform für die Standpauke? www.scharf-links.de, das Zentralorgan der intellektuellen Linken. Die Überschrift? "Der größte Lump im ganzen Land, das ist und bleibt der Denunziant:" Ein böser Schelm, wer da jetzt meint, es sei auffällig, dass der Hermann keinen größeren Lumpen kenne als denjenigen, der auf der Seite Israels stehe, oder – wie es der Hermann wahrscheinlich sieht – auf Israelkritik allergisch reagiere. Diebe? Räuber? Massenmörder? Alles kleinere Lumpen als der Verteidiger Israels. Lassen wir uns von diesem lumpigen Gedankengang nicht beeinflussen, sonst schreibt der Hermann noch einen Artikel. Sehen wir uns lieber an, was er geschrieben hat.
Zuerst teilt er seinen Lesern mit, was für grässliche Lumpen diejenigen seien, die das Flugblatt entdeckt haben. Damit will er bestimmt nicht den Eindruck erwecken, die Suche nach antisemitischen Inhalten sei an sich verachtenswert, sondern nur darauf hinweisen, dass selbst so verachtenswerte Zeitgenossen wie die "Ruhrbarone" oder die Leute von "Honestly Concerned" sich gelegentlich auf der Seite der Duisburger LINKEN tummelten. Rechte Agenten, deren Auftrag es ist, auf dieser Seite heimlich antisemitische Propaganda zu verbreiten, lernen daraus, dass sie ihre Propaganda künftig noch besser verstecken müssen.
Dann betont der Hermann, dass das Flugblatt "so versteckt unter 'Materialien' [lag], dass es mit hoher Wahrscheinlichkeit seit Januar keine öffentliche Wirkung entfaltet hat." Von einer "bewusst platzierten Veröffentlichung" könne keine Rede sein. War vielleicht nur für interne Debatten bestimmt, das Machwerk, und wurde irrtümlich eingestellt. Aber dann kann es nicht der eingeschmuggelte Rechte gewesen sein. Wurscht jetzt, denn wir haben nicht ewig Zeit. Bleiben wir beim Hermann:
"Wer Kritik an den permanenten schweren Menschen- und Völkerrechtsverletzungen durch Israel mit Antisemitismus gleichsetzt, will Kritiker mundtot machen." Wie kommt er jetzt darauf, was meint er damit? Das Flugblatt? Die Löschung des Flugblatts? Oder fällt ihm einfach nur immer, wenn antisemitische Inhalte als antisemitisch bezeichnet werden, ein, was für ein furchtbar bösartiger Staat der Judenstaat doch sei? Und, vor allem, was sind das für Finsterlinge, die "durch Israel" handeln? Diese Fragen bleiben unbeantwortet. Stattdessen verteidigt der Hermann seine "Kauft nicht bei Juden"-Aktionen, benennt allerlei Alibijuden (als ob Juden keine Antisemiten sein könnten) und missbraucht die Shoah zur Scheinlegitimation seiner schon pathologisch anmutenden Fixierung auf angebliche israelische Gräueltaten.
Anschließend zischt den Lesern eine Schlange entgegen, die der Hermann wahrscheinlich ausgewählt hat, weil ihm das Bild gefiel, und nicht, weil die Darstellung von Juden als Schlangen ein antisemitischer Gemeinplatz ist (dafür weiß der Hermann wohl nicht genug vom Antisemitismus). An der Seite der Schlange steht ein weinerliches Appell an die deutsche Journaille, dem Hermann künftig weniger kritisch zu begegnen, gefolgt von der bahnbrechenden Feststellung: "Antisemitismus ist eine Form des Rassismus. Damit hat die LINKE nichts am Hut." Weil also die LINKE als Partei sich klar gegen Rassismus ausspricht, kann es in ihr keinen Antisemitismus geben, und wenn doch, dann stammt er von eingeschmuggelten Rechten. SED, ick hör dir trapsen.
Dann: noch mehr Geheule über die bösen, bösen Entdecker des Flugblatts und keine Träne, kein Wutseufzer über das Flugblatt. Wäre ja auch versteckt gewesen, für den internen Gebrauch, wenn die zionistischen Hunde nicht geschnüffelt hätten. Armer Hermann. Und schlimme Hunde, zionistische: "diese Kreuzritter – denen Migrantenfeindlichkeit, Antiarabismus und –Antiislamismus, antiökologische und neoliberale Positionen ebenso nicht fremd sind – [agieren] wie eine außenpolitische Propagandaabteilung der rechtsradikalen israelischen Regierung. " Migrantenfeindlich, antiarabisch, antiislamisch, antiökologisch und neoliberal – fehlen nur noch homophob und frauenfeindlich. Wenig überraschend, dass der Hermann für keines der von ihm genannten Attribute auch nur den Hauch eines Nachweises liefert. Er muss es nicht, denn wer für den Judenstaat ist, ist zu allen Schandtaten bereit. Sagt der Hermann, ob er will oder nicht.
Und sagt nicht nur, sondern fragt auch. Nämlich sich: "Ich frage mich, ob es purer Zufall war, dass die Attacke der Ruhrbarone ausgerechnet am Tag nach der Rückkehr einer 30köpfigen Reisegruppe aus Israel und den besetzten Gebieten (...) stattfand. In Israel und Palästina hatte die Gruppe zahlreiche Begegnungen mit Persönlichkeiten und Aktivisten des anderen Israel und des anderen Palästina (...) Alle diese Kräfte treten nachdrücklich für einen gerechten Frieden in Nahost ein, der Israelis wie Palästinensern Sicherheit und menschenwürdige Verhältnisse bringt. Sie wollen, dass Israel endlich seine territorialen Grenzen im Rahmen der Grünen Linie von vor 1967 definiert, die illegale Besiedlung stoppt, die Besatzung beendet und mit der Apartheid Schluss macht." Na also. Der Hermann ist definitiv kein Antisemit. Er spricht ja mit anderen Israelis. Und wie danken es ihm die Zionisten? Indem sie sich gegen ihn verschwören und die "Ruhrbarone" damit beauftragen, nach schmutziger Wäsche zu suchen. Eine Schande, das! Und wir wohlwollenden Leser lernen: Wenn Israel sich zurückzieht, sich zurückzieht, sich zurückzieht und eine gesetzlich festgeschriebene Diskriminierung beendet, die es gar nicht gibt, dann haben sich alle Menschen im Nahen Osten lieb und der Hermann kann sich zur Ruhe setzen und ein Buch darüber schreiben, wie er einmal den Weltfrieden einführte.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen